Zeitenzauber – die goldende Brücke von Eva Völler

Die Fakten
  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus) (01. April 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3833900266

Der Inhalt:
Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?
Meine Meinung:
Das Cover ist wirklich hübsch. Es wirkt auf mich irgendwie magisch. Ich mag das Cover aber ich vermisse das Lesebändchen.
Die Geschichte hat sehr spannend begonnen, aber als Annas Zeitsprung kam war ich wieder ein wenig enttäuscht. Es hat sich am Anfang der Zeitreise genau so langgezogen wie im ersten Teil. So nach ca. 50% der Geschichte (wie im ersten Band auch) hatte ich dann endlich wieder das Gefühl mittendrin zu sein und es wurde richtig spannend das ich das an einem Abend zu ende gelesen habe. Aber die ersten 50% waren für mich wirklich qualvoll. Ich habe da 3 tage für gebraucht. Aber ich bin schon gespannt wie es weitergeht.
Die Figuren sind wie schon im ersten Teil total super beschrieben.
Der Schreibstil ist sehr schön, nur meiner Meinung nach an manchen stellen echt ein wenig zu sehr detailliert und die Spannungskurve hat ein langes tief am Anfang der Zeitreise.
Mein Fazit ist, das dieses Buch wirklich potenzial hat, dies wurde aber leider nicht voll und ganz ausgeschöpft. Aber sobald die Leseflaute vorbei ist verschlingt man das Buch und es ist eine wirklich wunderschöne Geschichte. Leider gibt es nur 4 Eulen, durch den weniger spannenden abschnitt.
Meine Bewertung

Leave a Comment