Bird Box. Schließe deine Augen

Cover

Titel: Bird Box. Schließe deine Augen
Autor/in:Josh Malerman
Seitenzahl: 320
Preis eBook: 15,99€
Preis: 19,99€ ISBN: 978-3-7645-3121-8

 

Ich sehe was, das du nicht siehst – und es ist tödlich…

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

© penhaligon Verlag

Malorie steht in der Küche und überlegt.

 

Das Cover ist düster und lässt einen nicht direkt erahnen worum es in diesem Buch geht. Was auch sehr toll ist das es im dunklen ein wenig leuchtet.
Die Geschichte ist spannend und lässt das Grauen über den Leser kommen. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und ich bin froh das ich der Empfehlung von Sebastian Rothfuss gefolgt bin. Ich liebe dieses Buch.

Die Figuren haben tolle Charaktere. Die Charaktere sind sehr realistisch dargestellt und so was gefällt mir wirklich
sehr. Man hat das Gefühl als würde man Malorie schon ewig kennen. Aber auch hier lernt man immer wieder andere Seiten der Charaktere kennen und man wächst mit Ihnen.
Der Autor schafft es alles so realistisch dazustellen. Es ist teilweise wirklich gruselig und wer sich nicht so gerne mit dem Thema Tod und genaue beschreibungen diesbezüglich auseinander setzt sollte lieber die Finger von dem Buch lassen.

Mein Fazit ist, dass es eine sehr gelunge Abwechslung war und ich von dem Buch wirklich sehr überrascht war. Ich hoffe nur das sich Josh Malerman dazu entschließt Bird Box noch weiter zuschreiben. Das Buch ist abgeschlossen aber für mich zu wenig.

 

Leave a Comment