Hallo, heute macht die Blogtour bei mir halt und es gibt ein Interview mit der lieben Evelyn.

Arbitrium

  1. Welches Buch hast du als Erstes selbst gelesen?

Eine gar nicht mal so leichte Frage zum Einstieg 😉 BĂŒcher waren immer Teil meines Lebens, und ich kann mich gar nicht erinnern, welches ich jetzt tatsĂ€chlich als Erstes komplett selbst gelesen habe. Als ich klein war, haben meine Eltern mir viel vorgelesen. Ich vermute, dass mein erstes selbst gelesenes Buch eines von denen war, die ich schon kannte. In besonderer Erinnerung geblieben sind mir neben den Kinderbuchklassikern von Astrid Lindgren die bebilderten Maxi-Ausgaben von Peter Pan und dem Zauberer von Oz. Außerdem erinnere ich mich gut an „Der RĂŒckwĂ€rtstiger“ von Gerald Jatzek. Im Grundschulalter habe ich relativ bald die „No Jungs – Zutritt nur fĂŒr Hexen“-Reihe von Thomas Brezina fĂŒr mich entdeckt.

  1. An welches Buch erinnerst du dich am meisten? Wie hat es dich geprÀgt?

Auch das ist nicht so ganz einfach zu beantworten. Wenn wir es auf Romane eingrenzen, nenne ich jetzt einfach mal den, der mich in den letzten Jahren vielleicht am meisten berĂŒhrt hat: „Die weiße Möwe“ von Lena Klassen. Dieses Buch, bzw. die komplette Rinland-Trilogie, haben mich wirklich tief beeindruckt. GeprĂ€gt, was meinen Buchgeschmack generell angeht, hat mich wohl zuerst Jenny-Mai Nuyen mit „Rabenmond“ – das war eines meiner ersten Fantasy-BĂŒcher.

  1. Wie war deine Reaktion auf den neuen Verlag Oetinger 34?

Genau genommen ist es ja kein eigener Verlag, sondern ein Imprint.
Meine erste Reaktion, als ich zur Beta-Phase eingeladen wurde, war Neugier. Ich war mir nicht ganz sicher, was ich von dem neuen Konzept halten sollte – dass die Projekte zuerst der Community prĂ€sentiert und im Team weiterentwickelt werden. Ich bin immer noch der Meinung, dass dieser Ansatz sehr viel Potenzial hat; aber es kommt natĂŒrlich auf das richtige Team an.
Auf jeden Fall ist es toll, dass Oetinger34 eine Plattform fĂŒr kreative Menschen bietet, wo keine Idee von Vornherein verworfen wird.

  1. Wie hat sich dein Leben davon beeinflussen lassen?

ZunĂ€chst einmal war es einfach nur ein weiteres Lesezeichen in der Symbolleiste meines Browsers 😀 Ich habe immer wieder mal auf dem Portal vorbeigeschaut und in den Projekten dort gestöbert und auch am ersten offenen Voting teilgenommen. Richtig beeinflusst hat es mein Leben dann natĂŒrlich vor allem ab dem Zeitpunkt, als ich die Zusage fĂŒr „Arbitrium“ bekommen habe. Ab da hat die Arbeit am Projekt sehr viel mehr Platz in meinem Alltag bekommen.

  1. Hast du RatschlĂ€ge fĂŒr junge Autoren und die, die es werden wollen?

Dranbleiben, so viel wie möglich ausprobieren und niemals den eigentlichen Kern des Schreibens – die eigene Begeisterung fĂŒr ein Projekt – verlieren! Ganz wichtig ist auch der Austausch. Wenn man aufmerksam fĂŒr den Buchmarkt und am besten auch noch in Foren rund ums Buch unterwegs ist und mit Menschen zu tun hat, die gern lesen, bekommt man viel Hilfreiches mit auf den Weg.
Schreibwettbewerbe oder eben auch die Bewerbung fĂŒr Portale wie Oetinger34 können auch Wege ebnen.

  1. Wie sieht bei dir ein typischer Tag aus?

 

Das kommt sehr auf den Wochentag an. Da ich vor Kurzem erst umgezogen bin und begonnen habe zu studieren, gibt es aktuell gar keine „typischen“ Tage in meinem Leben. Alles ist noch neu und anders. Da ist das Schreiben schon eine Konstante. Selbst wenn die Zeit mal knapp ist, vergeht kein Tag, an dem sich meine Gedanken nicht um eine meiner Geschichten drehen.

 

  1. Was sind deine Hobbys?

Neben dem Schreiben natĂŒrlich das Lesen. Wie die meisten Buchblogger habe ich einen ziemlich hohen SuB, der zu großen Teilen aus Romantic Fantasy und Dystopien besteht. Ein paar realistische JugendbĂŒcher und –thriller, Young Adult-Titel und sogar der eine oder andere historisch angehauchte Roman mischen sich aber auch darunter.
Ich bin gern draußen, liebe alte Schlösser und Burgen, sammle SchlĂŒsselketten, geh gern ins Kino oder schaue Serien.

  1. Wie bist du dazu gekommen, ein Buch zu schreiben?

Als ich klein war und noch nicht schreiben konnte, waren die Geschichten schon da. Dann bin ich selbst in all die Rollen geschlĂŒpft. Schreiben zu lernen hat mir dann eine völlig neue Ausdrucksform dafĂŒr erschlossen. Meine erste selbst illustrierte Geschichte habe ich in der Grundschule verfasst 😀 Der erste „Roman“ war eine 20-seitige Geschichte ĂŒber ein MĂ€dchen, das auf ein Feriencamp fĂ€hrt.
Ab da hatte ich eigentlich immer irgendein Projekt in Arbeit und so dann spĂ€ter auch „Arbitrium“.

  1. War es schwer in das Programm von Oetinger aufgenommen zu werden?

Je nachdem, wie man „schwer“ definieren will. Es war nichts, was von heute auf morgen passiert ist, aber wer schreibt, weiß, dass das bei BĂŒchern eigentlich nie so funktioniert. Ich bin nicht gleich beim ersten Voting ins Programm aufgenommen worden, habe daraufhin aber noch mal grĂŒndlich ĂŒberarbeitet und dann etwa ein halbes Jahr spĂ€ter die Zusage bekommen.

  1. Wie lange hast du einen Verlag gesucht?

Mit diesem Manuskript habe ich es tatsĂ€chlich zuerst bei Oetinger34 versucht. FrĂŒhere Texte habe ich auch schon mal anderswo angeboten, aber geklappt hat es dann wirklich erst mit „Arbitrium“.

  1. Wie kam es – vom Buchhandelsazubi zur Autorin?

Hier muss ich korrigieren – meine Ausbildung habe ich nicht im Buchhandel gemacht sondern im Verlag. Allerdings war eine eigene Buchhandlung dabei, in der ich auch vier Wochen mithelfen durfte. Die Frage mĂŒsste ich eigentlich andersherum beantworten: Wie kam es – vom Schreiben zur Ausbildung? Autorin war ich zuerst, zumindest hobbymĂ€ĂŸig. Gleichzeitig wusste ich aber auch immer, dass ich beruflich mit BĂŒchern zu tun haben will. Daher war es eher ein paralleler Prozess.

  1. Und welchen Weg willst du lieber in Zukunft beschreiten?

Beide J Ich möchte auf jeden Fall weiterhin schreiben, plane aber nicht unbedingt, es zum Hauptberuf zu machen. Meine Zeit im Verlag hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe, nach dem Studium auch wieder einen Platz in der Branche zu finden.

  1. Das Traumreiseziel schlechthin, und wieso?

Ich wollte immer schon mal nach Norwegen, weil die Bilder von diesem Land bei mir immer Fernweh wecken. Zu Kanada wĂŒrde ich auch nicht nein sagen – ich war 2010 fĂŒr vier Wochen mit meiner Familie dort und zĂ€hle diese Zeit zu den schönsten Urlauben, die ich erlebt habe. Außerdem wĂŒrde ich gern mal eine Schiffsreise machen.

  1. Was war der erste Berufswunsch in der Kindheit?

Ich wollte VerkĂ€uferin werden, wie meine Oma J Da ich mir damals als Kind auch noch nicht vorstellen konnte, jemals von Zuhause wegzugehen, hatte ich alles schon perfekt geplant und dachte, ich könnte dann nach der Schule direkt im Lebensmittelladen nebenan anfangen 😀

  1. Arbeitest du schon an einem neuen Projekt?

Nachdem der zweite und letzte Band von „Arbitrium“ im Januar erscheinen soll und sich schon in den letzten ZĂŒgen befindet, habe ich aktuell ein Projekt, das sich eher in die Richtung des realistischen Jugendbuchs bewegt und außerdem eine Idee fĂŒr einen dystopischen Roman, die langsam Gestalt annimmt.

  1. Ist es deine erste Geschichte oder gibt es noch eine andere die in der Schublade liegt?

Ich habe in meiner Schulzeit einige Geschichten geschrieben, die ich noch zu Hause habe. Die erste Geschichte war „Arbitrium“ bei weitem nicht, aber mein erstes wirkliches Fantasy-Projekt in diesem Umfang.

  1. Könntest du dir vorstellen als Indie-Autorin ein Buch zu veröffentlichen?

Aktuell kann ich mir das eher nicht vorstellen. Ich finde es toll, wenn jemand es schafft, nicht nur sein Buchprojekt an sich, sondern auch alles drum und dran auf die Beine zu stellen. Ich denke aber auch, dass es nicht nur Vorteile hat, dass heute quasi jeder veröffentlichen kann, was er will, selbst wenn ein Manuskript noch nicht reif fĂŒr die Öffentlichkeit ist.
Mir persönlich und meinem Projekt hat die Arbeit mit dem Verlag auf jeden Fall viel gebracht.

  1. Wird es deinen Roman vielleicht doch irgendwann mal als Print geben?

WĂŒnschen wĂŒrde ich es mir natĂŒrlich, aber bisher ist eine gedruckte Version leider nicht in Planung. Es hĂ€ngt sicher auch davon ab, wie die Dilogie ankommen wird.

  1. Gehst du zur LBM?

Das habe ich fest vor und hoffe, dass es 2016 klappt. Ich bin bisher nur ein einziges Mal dort gewesen und möchte seitdem unbedingt noch mal dabei sein.

  1. Wie bist du auf die Handlung im Buch gekommen?

Das lĂ€sst sich nicht so leicht sagen. Wenn ich schreibe, entwickelt sich vieles wĂ€hrenddessen, Idee fĂŒr Idee fĂŒgt sich das Puzzle zusammen. Oft ĂŒberrascht mich dann selbst, welchen Verlauf die Geschichte nimmt. In meiner ersten Vorstellung von Gray und Cel waren sie bspw. noch keine Seelenpartner sondern Geheimagenten 😀
GrundsĂ€tzlich waren der (freie?!) Wille, Selbst- und Fremdbestimmung und der Gedanke, was wĂ€re, wenn eine besondere Bindung zwischen Menschen, sich auch in besonderen Merkmalen Ă€ußert, meine Grundideen, aus denen „Arbitrium“ und „Incendium“ gewachsen sind.

  1. Findest du dich oder jemanden aus deinen Umkreis in den Charakteren aus dem Buch „Arbitrium“ wieder?

Ich habe mir niemanden zum Vorbild fĂŒr bestimmte Figuren genommen, aber man kann nur ĂŒber etwas schreiben, was man selbst kennengelernt, erlebt, gesehen, gelesen hat oder sich zumindest vorstellen kann. Also setzen sich wohl alle meiner Charaktere aus verschiedenen Facetten meines Lebens zusammen.
Ihr könnt 4×1 ein Ebook im Wunschformat gewinnen.

Um zu Gewinnen schreibt mir ein Kommentar, mit einer Frage die ihr Evelyn gerne mal stellen wĂŒrdet.

 

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.

Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. FĂŒr den Postversand wird keinerlei Haftung ĂŒbernommen.

Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.

Als Teilnehmer erklĂ€rt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall ĂŒbersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.

Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.

Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstĂŒtzt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Das Gewinnspiel endet am 31.10.2015 um 23:59 Uhr.

Blogtourfahrplan und Themen:

11 Kommentare

  1. Guten morgen , danke fĂŒr das interessante Interview. Mich wĂŒrde interessieren wie lange du fĂŒr das Buch insgesamt gebraucht hast , also von der Idee bis zu erscheinen.
    Lg lesemaus1891

    • Von der ersten Idee bis zum Erscheinen ist schon relativ viel Zeit vergangen.
      Als ich die ersten Puzzleteile im Kopf hatte, war ich noch an einem anderen Projekt, das ich dann erst zuende geschrieben habe (mir liegt es nicht so, parallel an mehreren Projekten zu schreiben).
      Die ersten SĂ€tze von „Arbitrium“ habe ich am 27. Oktober 2013 geschrieben
      Das Schreiben an sich hat sich also ĂŒber einen recht langen Zeitraum gestreckt, immer mal ein Kapitel nebenbei. Beim zweiten Band ging das jetzt viel schneller.
      Ein gutes halbes Jahr war „Arbitrium“ dann auf dem Portal von Oetinger34, bevor ich es noch mal ĂŒberarbeitet und schließlich die Zusage bekommen habe. Die Lektorats- und Korrekturphase dagegen waren wieder kurz; das musste dann echt schnell gehen, damit das Buch im Juli erscheinen konnte.
      Du siehst, in diesem Fall war alles echt ein recht langer Prozess 😉

  2. Guten Morgen
    Erst mal ganz herzlichen Dank fĂŒr das interessante Interview . Meine Frage wĂ€re :
    Wenn man ein Buch im Bereich Fantasy geschrieben hat , wie schwer ist es dann sich auf ein reales Thema im nĂ€chsten Buch zu konzentrieren . Ich selbst stelle mir das sehr schwer vor . Das liegt aber vielleicht auch daran das ich BĂŒcher mit realitĂ€tsnahen Hintergrund eher nicht so toll finde , bin ein absoluter Fantasy Fan und lese deshalb auch eher nur Fantasy BĂŒcher
    Herzlichen Dank und liebe GrĂŒĂŸe Beate

    • Hallo Beate,
      eine Umstellung ist es immer – selbst wenn man im selben Genre bleibt, betritt man ja quasi ein völlig neues Universum mit ganz anderen Charakteren.
      Ich bin von der Idee fĂŒr die realitĂ€tsnĂ€here neue Geschichte auch etwas ĂŒberrumpelt worden. Ich warte einfach mal ab, was sich daraus entwickelt. Wie du bin ich aber eigentlich vor allem Fantasy-Fan 🙂
      Liebe GrĂŒĂŸe, Evelyn

  3. Guten Morgen,

    danke fĂŒr das Interview, da sind ja schon einige Fragen beantwortet worden. 🙂 Mich wĂŒrde interessieren welche Autoren sie am Liebsten liest und ob sie lieber BĂŒcher oder eBooks mag.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

    • Hallo Isabelle,

      zu meinen Lieblingsautoren gehören unter anderen Sarah J. Maas, Tahereh Mafi, Kai Meyer, Jenny Mai-Nuyen, Sabaa Tahir, Lynn Raven, Laini Taylor und Lena Klassen. Um nur ein paar Namen zu nennen 😀

      Gegen Ebooks habe ich mich lange gewehrt. Inzwischen habe ich aber einen Reader – der ist aber bis jetzt nur fĂŒr E-Shorts oder Romane, die nur digital erschienen sind. Alles, was auf Papier draußen ist, lese ich weiterhin lieber als Print 🙂

      Liebe GrĂŒĂŸe
      Evelyn

  4. Hallo und guten Morgen,

    meine Frage an Evelyn, welche GefĂŒhle/Empfindungen kamen bei Dir auf, als Du Dein Buch zum Beispiel bei Amazon entdeckt hast?

    LG..Karin..

  5. Hallo und guten Tag,

    hm, mein Beitrag ist hoffentlich nicht verschwunden oder?

    Meine Frage wĂ€re welche GefĂŒhle/Empfindungen Dich als Autorin ergriffen haben als Du Dein Buch zum ersten Mal bei Amazon z.B. entdeckt hast.

    Danke fĂŒr das Interview..LG..Karin..

  6. Hallo Chrissie,
    das war ein schönes und ausfĂŒhrliches Interview. Deswegen fĂ€llt mir spontan auch keine Frage ein. FĂŒr mich ist momentan schon alles beantwortet. ;D

    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Amelie

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here