15123388_10207991440439176_7241419974674483187_o

Heute ist der Liebe Andi Dutter bei mir zu Gast, Andi ist ein richtiger Weihnachtsmensch, genau wie ich und es macht wirklich Spass diese antworten zu lesen. Ich wünsche euch auch viel Spaß dabei.

  1. Erzähl uns etwas über Dich. Wer bist Du? Was schreibst Du? Und ganz wichtig: wie stehst Du zu Weihnachten? Bist Du bereits im Weihnachtsfieber oder bist Du eher der Typ Grinch?

Ich LIEBE Weihnachten! Ab dem 1. Dezember (oder dem 1. Advent, je nachdem was zuerst kommt) bin ich im Weihnachtsfieber und krame meine Weihnachtsfilme raus, die ich unbedingt jedes Jahr schauen muss. Drehe die Weihnachtslieder auf, suche nach Geschenken usw. Aber am meisten liebe ich es, mit meiner Familie stundenlang zu kochen, reden und zu lachen. Das riesige Weihnachtsfrühstück am 24. Das Christbaum schmücken, Glühwein und Punsch machen und ESSEN! 😀

Zu meiner Person: Ich bin Andreas Dutter (schreibe aber auch Bücher als Olivia Mikula) und 24 Jahre alt. Komme aus Österreich, habe einen Bachelor in Kultur und Sozialanthropologie und schreibe Jugendbücher, Fantasy, aber auch New Adult zB für Carlsen Impress oder Droemer Knaur feelings und Drachenmond.

  1. Wann geht es für Dich los und was gehört alles zu Deinem perfekten Weihnachtsfest?

Also los geht es bei mir ja schon Anfang Dezember, hahaha, aber das richtige Weihnachtsfest erst am 24. Oder am 23 nachts! Da mache ich mit meiner Kusine so gegen 21 Uhr ein Lagerfeuer und dann sitzen wir da bis 1 Uhr morgens und quatschen über das vergangene Jahr. Ich liebe es! Dann am 24.: Da frühstücke ich mit meiner Mum lang und ausgiebig. Es gibt so viel essen, da könnten acht Leute essen, haha. Dann schmücken wir den Baum noch vormittags und danach Weihnachtsfilme schauen oder Weihnachtslieder hören. Am Nachmittag kochen wir dann zusammen, aber nichts Traditionelles.  Bei uns denkt sich jeder jedes Jahr etwas Neues aus für Suppe, Hauptgang und Dessert und dann überraschen wir uns damit. So um 17, 18 Uhr gibt es dann Geschenke, danach trudeln Oma, Opa, Onkel und seine Verlobte ein. Wir bleiben kurz bei uns, ziehen dann weiter zu meinen Großeltern und dann zu meinem Onkel. Irgendwann gegen Mitternacht fahren wir dann nach Hause und schlaaafen. 😀

  1. Lieblingsfilm? Lieblingslied? Lieblingsbuch? Lieblingsgebäck?

Wenn es speziell um Weihnachten geht dann: Die Weihnachtsgeschichte (mit PATRICK STEWART!), Lied ist schwierig, vielleicht Have yourself a merry little christmas von Ella Fitzgerald, Buch: Die Weihnachtsgeschichte, haha und Gebäck: Eine Bäckerin aus dem Nebendorf macht immer so brezelförmige Kekse mit einer Nutellafüllung und Schokoglasur, die sind geil!

  1. Hast Du schon einmal mit einem Geschenk völlig danebengelegen?

Ich hoffe nicht! Aber ich glaube nicht. Ich gebe mir da immer sehr viel Mühe. Nicht zwingend mit viel Geld, aber ich überlege sehr lange, was einer Person gefallen könnte.

  1. Was war Dein schönstes/schlimmstes Weihnachtsgeschenk?

Schönstes: Schwierig, ich habe schon viele schöne Geschenke bekommen.

Schlimmstes: Ein Buch über die Geschichte der Feuerwehr. Mit 7 oder 8, haha.

  1. Besorgst Du Geschenke schon früh genug oder bist Du ein Last-Minute-Käufer?

Unterschiedlich. Oft schon im November, aber kam auch vor, dass ich sie erst paar Tage vor Weihnachten gekauft habe, haha.

  1. Was ist für Dich das Wichtigste an Weihnachten?

Familie, kochen, essen, reden.

  1. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, wie würdest Du Weihnachten verbringen?

So wie immer, nur vielleicht mit noch unendlich viel mehr Dekoration, haha.

  1. Hast Du selbst bereits eine Weihnachtsgeschichte geschrieben?

Jap, in der Impress-Weihnachtsanthologie „Bittersüße Weihnachten“. Da gibt es eine Geschichte von mir.

  1. Last but not least: Erzähl uns eine Weihnachtsanekdote – ob sie Dir oder Deinen Figuren passiert ist, liegt ganz bei Dir 😉

Eine Anekdote von mir: (Lange her) Meine Mutter hat mich zu Weihnachten nicht geweckt und gedacht, ich will schlafen. Dann bin ich erst gegen 11 Uhr vormittags wach geworden und ich war den ganzen Tag so wütend, weil ich das Gefühl hatte, Weihnachten verpasst zu haben, hahaha. Dann war es auch noch den ganzen Tag SONNIG und warm, abends ist dann die Suppe meiner Mutter angebrannt. Ich war so mürrisch, aber es wurde trotzdem noch ein schönes Weihnachten, haha.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here