© Oomori Fujino – SB Creative Corp. / Danmachi Project

DanMachi ist ein Anime, dem man den Genre Action/Comedy zuordnen kann und ich habe ihn für euch mal ein wenig genauer unter die Lupe genommen.

Worum geht es?

Als es den Göttern zu langweilig wurde, stiegen sie zu den Menschen hinab, um unter ihnen zu leben. Dafür verzichteten sie auf fast all ihre Gaben – bis auf den Segen, den sie ihren Anhängern – ihrer „Familie“ – erteilen und der diese befähigt, im Labyrinth des Dungeon gegen Monster aller Art zu kämpfen, Schätze zu sammeln, ihre Fähigkeiten zu steigern und all das zu tun, was Fantasy-Helden ebenso tun. Manche Familien sind groß und mächtig, ihre Mitglieder bewunderte Heroen. Und dann gibt es da noch die Hestia-Familie, bestehend aus der Göttin Hestia und ihrem einzigen Anhänger, dem jungen Bell. Der 14 jährige will ein großer Held werden, aber vor allem wünscht er sich, im Dungeon der Frau seiner Träume zu begegnen und diese zu beeindrucken. Zu dumm, dass er, als er sie endlich findet, erst einmal von ihr gerettet werden muss…

Produktion

Original Titel: Dungeon ni Deai o Motomeru no wa Machigatteiru Darō ka?  (Abgekürzt DanMachi) auch bekannt unter Is it wrong to try to pick up Girls in a Dungeon?
Untertitel der ersten Staffel: Familia Myth
Spin-Off Serie: Es gibt eine Spin-Off Serie zu DanMachi, dort geht es um Aiz Wallenstein und spielt parallel zur ersten Staffel.
Untertitel des Spin-Off: Sword Oratoria
Basierend auf: Light-Novel Reihe die seit 2013 erschien (von Fujino Ōmori mit den Illustrationen von Suzuhito Yasuda). Bisher 13 Bände
Animationsstudio: J.C.Staff
Deutsches Studio: Anime House
Regie: Yoshiki Yamakawa
Character Design: Shigeki Kimoto
Erstausstrahlung: 04.10.2013

Infos zur DVD/BluRay

Publisher Anime House
FSK 12
Extras Wendecover, Booklet, Postkarten, Trailer
Laufzeit  340 Minuten
Tonformat DTS-HD MA 2.0 Stereo
Bildformat 1080p
Sprache Deutsch, Japanisch
Untertitel Deutsch, Englisch
Volume Insgesamt 4

Story

In die Story kann man sich schnell und leicht einfinden. Sie ist gut strukturiert und logisch aufgebaut.

Der Spannungsbogen ist gut. Es wird nie langweilig, aber die Story ist auch nicht mit Plottwists überhäuft.

Die Geschichte entwickelt sich auch gut und überrascht einen immer wieder. Dadurch hat man auch das Verlangen direkt die nächste Folge zu schauen. Als Zuschauer ist man gespannt was als nächstes dann wieder passiert.

Ich muss sagen im ersten Moment habe ich überlegt, ob es nicht sowas wie Sword Art Online ist… Ein Junge, viele Frauen, ein Dungeon mit vielen Ebenen. Es hat stark daran erinnert, aber nach den ersten zwei Folgen war mir klar, dass es auf keinen Fall so wie SAO ist und man diese Animes nicht miteinander vergleichen kann.

Die Story ist originell, witzig und sorgt wahrlich für Unterhaltung.

Charaktere

Die Charakterentwicklung ist bei Bell Cranel (dem Hauptcharakter) sehr positiv, auch wenn er am Anfang noch recht schwach und ängstlich wirkt, überwindet er dies nach und nach und wird stärker, durch seine Freunde und seine Göttin sowie aus den Niederlagen lernt er das Kämpfen und wächst über sich hinaus.

Die Charakterentwicklung bei Aiz ist leider so garnicht gegeben und darüber bin ich etwas enttäuscht. Ich hoffe aber sehr, dass sich das noch durch die Spin-Off Serie ändert.

Animation

Die Animation ist sehr flüssig und hat eine Framerate von 23.976 fps. Was mir sehr positiv aufgefallen ist, dass man den Mund der Charaktere beim Sprechen sehr oft sieht und dass diese Bewegung perfekt auf den Text abgestimmt ist.

In DanMachi werden verhältnismäßig wenige Standbilder benutzt, so dass alles immer in Bewegung ist. Das macht den Anime für mich noch interessanter, da man immer wieder beim Schauen was neues entdeckt.

Auch bei dem Zeichenstil gibt es nichts zu bemängeln. Die Proportionen stimmen und die Linienführung ist auch gut. Die Gesicher sind sehr emotional gezeichnet und die Charaktere haben auch unverwechselbaren Wiedererkennungswert. Die Gesichtszüge so wie Kleidung haben schöne Details.

Die Magie und Kampfszenen sind sehr flüssig und auch die Farbkomposition passt hervorragend.

Hintergründe sind lebendig und nie zu voll oder zu leer. Sie passen sich der Szene einfach perfekt an.

Soundtrack

Der Soundtrack stammt von Keiji Inai. Als Opening wird Hey World gesungen von Yuka Iguchi. Das Ending Right Light Rise wird gesungen von Kanon Wakeshima. Das Opening sowie das Ending passen perfekt zu DanMachi, der Text wie auch die Animation sind aufeinander und auf den Anime abgestimmt.

Die Musik gefällt mir wirklich sehr gut, auch während den Folgen ist der OST perfekt auf Szenen und Gefühle abgestimmt. Sie lässt die Spannung steigen oder verdeutlicht auch gut die Gefühle in den Situationen der Charaktere. Alles in allem, ein perfekter Mix.

 

Synchronisation

Ich schaue viele Animes auf Deutsch und die Synchronisationen ist meistens in Ordnung. Aber ich habe immer irgendwie irgendwas zu bemängeln, der Sprecher passt nicht oder das Timing etc.

Das war mein erster Anime von Anime House und ich muss sagen, ich wurde sehr positiv Überrascht. Die Synchronisation war wirklich super, ich hatte weder an den Sprechern noch an dem Timing oder dem Dialogbuch was auszusetzen. Alles wurde super umgesetzt und auch übersetzt.

Die beste Synchronisation die ich bisher in Deutschland erlebt habe, daher bin ich um so neugieriger, ob es ich auch bei weiteren Anime House Titeln nicht enttäuscht werde.

Hier ist eine Auflistung der Synchronsprecher:

Name japanischer Sprecher (Seiyū) deutscher Sprecher
Bell Cranell Yoshitsugu Matsuoka Patrick Keller
Hestia Inori Minase Katrin Heß
Aiz Wallenstein Saori Ōnishi Signe Zurmühlen
Liliruca „Lilly“ Arde Maaya Uchida Lilian Zahn
Welf Crozzo Yoshimasa Hosoya Sebastian Schulz
Eina Tulle Haruka Tomatsu Corinna Dorenkamp
Syr Flova Shizuka Ishigami Ela Paul
Ryū Lion Saori Hayami Demet Fey
Arnya Flommel Asuka Nishi Jana Dunja Gries
Mia Grand Yuka Keichō Petra Konradi
Finn Deimme Mutsumi Tamura Esther Brandt
Riveria Ljos Alf Risa Taneda Jenny Laura Bischoff
Bete Loga Nobuhiko Okamoto Daniel Käser
Loki Yurika Kubo Jana Kilka
Freya Yōko Hikasa Dina Kürten
Hephaistos Yuka Terasaki Milena Karas
Ganesha Satoshi Tsuchida Mathias Kiel

Die japanische Stimme des Hauptcharakters Bell Cranel wird einigen bekannt vorkommen. Es ist Yoshitsugu Matsuoka, der auch Kirito in Sword Art Online spricht. Auch die deutsche Stimme ist Patrick Keller.

Fazit

Für mich war es wirklich ein sehr unterhaltsamer Anime. Es war die perfekte Mischung aus Action und Comedy, man konnte den Anime super in einem Rutsch durchschauen und es wurde auch nie langweilig. Ich freue mich schon auf weitere Abenteuer mit Bell und Aiz.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here